Praxis-Information
    Home
    Praxis
    Anfahrtsweg
    Amalgam-Alternativen
    Kiefergelenkserkrankungen
    Kieferorthopädie
    Kieferchirurgie
    Implantate
    Ästhetik
    Antifaltenbehandlung
    Bleaching
    Microabrasion
    Verblendschalen
    Prophylaxe
    Narkose/ Sedierung
    Lachgasanalgesie
    Angst?
    Tauchmedizin
    Referenzen
    Mitarbeitersuche
    Impressum
Öffnungszeiten Anschrift
Narkosebehandlung

Intubationsnarkose und Analgo-Sedierung

Viele Patienten haben Angst vor einer zahnärztlichen Behandlung (Phobiker). Die Gründe dafür sind vielschichtig, beruhen aber fast immer auf einer traumatischen Erfahrung. Nur in wenigen Fällen hat der Phobiker (Angstpatient) das traumatisierende Ereignis nicht selbst erlebt, sondern es ist ihm von anderen Personen zugetragen worden.

Diese Personen haben ihm eine zahnärztliche Behandlungsmaßnahme als derart schmerzhaft und unerträglich dargestellt, dass er die Behandlung von vorneherein ablehnt, mit der Befürchtung, sie nicht aushalten zu können.

Im Besonderen sind Kinder für derartige verbalisierte Traumen zugänglich, weil sie gewohnt sind den übermittelten Erfahrungen der Erwachsenen ihrer Umgebung Glauben zu schenken und ihnen zu vertrauen.

Viele traumatische Erfahrungen wurzeln also - sei es nun aktiv oder passiv - in der Kindheit. Dringend notwendige zahnärztliche Behandlungen werden immer wieder aufgeschoben bis das “traumatische Endstadium” erreicht ist.
Die anfangs kleine Karies wird zum großen Defekt - der Zahnnerv entzündet sich - es entsteht ein Abszeß (Eiterherd) - der Zahn muss wurzelbehandelt oder sogar entfernt werden und jetzt soll die Lokalanästhesie (örtliche Betäubungsspritze) für Schmerzfreiheit sorgen -und genau das ist nicht mehr der Fall, weil Lokal-Anästhetika im entzündeten Gebiet nur eine unvollständige Wirksamkeit aufweisen - und schon ist das persönlich erlebte Trauma da !!

Um diesen häufig erlebten Kreislauf zu durchbrechen bieten wir in unserer Praxis verschiedene Formen der Allgemeinanästhesie (Narkose) an.


Die Sedierung (Analgosedierung) ist ein Verfahren bei dem der Patient mittels intravenös verabreichter Medikamente in ein kontrolliertes Stadium reduzierten Bewusstseins überführt wird, d.h. die Spontanatmung bleibt erhalten (keine Intubation), die Schutz- und Atemreflexe bleiben erhalten und die Reaktion auf verbale Reize ist ebenfalls erhalten (der Patient ist also während der Behandlung ansprechbar und reagiert auf Ansprache).

Nach Abschluss der Behandlung muss der Patient - von einer vorher bestimmten Person seines Vertrauens - aus der Praxis abgeholt und am Behandlungstag häuslich überwacht werden.

Die maximale Behandlungsdauer für derartige “Narkose-Verfahren” liegt bei ca. 3- 3,5 Std.

Die Kosten für die Sedation betragen 75,00 EUR für jede angefangene halbe Behandlungsstunde.

Die Intubationsnarkose (Narkose mit künstlicher Beatmung)

Bei diesem Verfahren wird der Patient, wiederum mittels intravenös verabreichter Medikamente, in ein kontrolliertes Stadium der Bewusstlosigkeit überführt. Es kommt zum lokalen Verlust der Schutzreflexe (auch des Atmungsreflexes), deshalb muss der Patient auch intubiert und künstlich beatmet werden.

Das Schmerzempfinden und das Erinnerungsvermögen ist für den Zeitraum der Behandlung ausgeschaltet (sog. Amnesie), der Patient weiß also nicht, was während der Behandlung mit ihm passiert ist.

Eine Intubation mit all ihren Risiken und Nebenwirkungen (z.B. Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, reduzierte Transportfähigkeit des Patienten etc.) entfällt bei diesem Verfahren. Im Rahmen der Kreislaufüberwachung werden Puls und Sauerstoffsättigung des Patienten überwacht (kleines Monitoring).

Bei diesem Verfahren ist der Patient nicht mehr ansprechbar. Seine Kreislauffunktionen werden intensivmedizinisch überwacht (sog. Großes Monitoring mit Beatmung, EKG, Kapnographie etc.). Auch bei diesem Verfahren weiß der Patient im Nachhinein nicht, was bei der abgelaufenen Behandlung passiert ist. (Amnesie).
Die Risiken des Verfahrens sind wesentlich höher als beim vorgenannten Verfahren, der Sedierung!!!

Die Intubationsnarkose wird von einem mit unserer Praxis kooperierenden Anästhesisten - Team in unseren Praxisräumlichkeiten durchgeführt. Für das notwendige Anamnese-Gespräch (Krankenvorgeschichte) setzt sich der Patient - von uns koordiniert - selbst mit dem Anästhesisten in Verbindung. Je nach Gesundheitszustand des Patienten sind hierzu einige allgemeinmedizinische Voruntersuchungen notwendig, die der Hausarzt durchführen kann.

Die maximale Behandlungsdauer für eine ambulant durchgeführte Intubationsnarkose liegt bei max. 5 Stunden!!!
Länger dauernde Narkosen erfordern eine stationären (Krankenhaus-) Aufenthalt.

Das Verfahren ist deutlich aufwändiger als die vorgenannte (Analgo)-Sedierung. Die Kosten betragen ca. 100,00 EUR bis 120,00 EUR je angefangene Behandlungsstunde. Eine Kostenerstattung ist teilweise bei einigen Privaten Krankenversicherungen zu erwarten (ggf. muss ein Kostenvoranschlag eingereicht werden).